Qualifizierungsreihe „Mathe aufholen nach Corona“

Für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Primarstufe, Sekundarstufe und Fachleitungen bzw. Studienseminarleitungen


Im Projekt „Mathe aufholen nach Corona“ werden Fortbildungsbausteine entwickelt und für die Diagnose und Förderung von Verstehensgrundlagen in 12 wichtigen Themen der Primar- sowie Sekundarstufe disseminiert. Das angebotene Material für je dreistündige Fortbildungen unterstützt Lehrkräfte dabei, zu erkennen, wo bei Schülerinnen und Schülern der größte Hilfsbedarf liegt, worauf es beim Fördern am meisten ankommt, wie zielgerichtet gefördert werden kann und wo entsprechende Materialien und Hilfestellungen zu finden sind.

In der Qualifizierungsreihe zu „Mathe aufholen nach Corona“ für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren werden in stufenbezogenen Einführungsseminaren die Hintergründe und Handhabung der Fortbildungsmaterialien zur Diagnose und Förderung erläutert. Zudem wird erarbeitet, wie die Veranstaltungen entweder selbst angeboten oder in die eigenen Fortbildungen integriert werden können: Welche Aktivitäten werden warum in den Fortbildungen eingesetzt? Welches Wissen bringen Lehrkräfte typischerweise mit und wie gehe ich darauf ein?

Die Fortbildungsmaterialien können in die jeweils regionalen Fortbildungsprogramme integriert werden. Zu jedem der 13 Fortbildungsbausteine werden Online-Werkstätten angeboten, in denen Ideen zur Umsetzung und Adaptionen der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren mit den DZLM-Mitgliedern diskutiert werden können, die die jeweiligen Module erstellt haben.

 

Einführungsveranstaltungen


03.12.2021

Freitag

14:00 bis 17:30 Uhr

Einführungsveranstaltung Primarstufe

Mit Bettina Rösken-Winter & Birte Friedrich-Pöhler

In der Qualifizierungsreihe zu „Mathe aufholen nach Corona“ für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wird in zwei Online-Einführungsseminaren die grundlegende Philosophie der Fortbildungsreihe rund um Diagnose- und Förderkonzepte erläutert und erarbeitet, wie die Veranstaltungen selbst angeboten oder in die eigenen Fortbildungen integriert werden können: Welche Aktivitäten werden warum in den Fortbildungen eingesetzt? Welches Wissen bringen Lehrkräfte typischerweise mit und wie gehe ich darauf ein? Welches Material gibt es zu den Seminaren?


06.12.2021

Montag

15:00 bis 18:30 Uhr

Einführungsveranstaltung Sekundarstufe

Mit Bettina Rösken-Winter & Susanne Prediger

In der Qualifizierungsreihe zu „Mathe aufholen nach Corona“ für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren wird in zwei Online-Einführungsseminaren die grundlegende Philosophie der Fortbildungsreihe rund um Diagnose- und Förderkonzepte erläutert und erarbeitet, wie die Veranstaltungen selbst angeboten oder in die eigenen Fortbildungen integriert werden können: Welche Aktivitäten werden warum in den Fortbildungen eingesetzt? Welches Wissen bringen Lehrkräfte typischerweise mit und wie gehe ich darauf ein? Welches Material gibt es zu den Seminaren?


 

Termine der Online-Werkstätten


Nachdem in den Einführungsveranstaltungen die grundlegende Philosophie der Fortbildungsreihe rund um Diagnose- und Förderkonzepte erläutert und erarbeitet wurde, wird in den Online-Werkstätten Wert auf aktive Zusammenarbeit und Diskussionen mit den Modulverantwortlichen zu den angebotenen Fortbildungsmaterialien gelegt. Außerdem werden verschiedene Umsetzungs- und Adaptionsmöglichkeiten für eigene Veranstaltungen diskutiert und reflektiert. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten daher zwei Wochen vor Werkstattbeginn die zu besprechenden Materialien für die eigene Vorbereitung zugeschickt.

 

17.01.2022

Montag

17:00 bis 18:30 Uhr

Sekundarstufe | Multiplikation und Division (Jhg. 5–6)

Mit Kim Rösike & Susanne Prediger

Was brauchen Lehrkräfte, wenn sie in Klasse 5/6 Multiplikation und Division wiederholen? Warum ist das Operationsverständnis wichtiger als die Rechenverfahren und wie erarbeitet man das? Es kommt dabei darauf an, die Verstehensgrundlagen des Operatonsverständnisses zu identifizieren, bei den Kindern zu diagnostizieren und mit geeigneten Materialien zu fördern. Wir haben einen Fortbildungsbaustein bereitgestellt, um diese Aufgaben zu erarbeiten. Dieser kann für verschiedene Fortbildungskontexte genutzt werden. In der Werkstatt arbeiten wir Modulentwicklerinnen mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an Ihren Ideen, wie Sie das Fortbildungsmaterial einsetzen und verändern können. Gemeinsam entwickeln wir den Fortbildungsbaustein weiter.


24.01.2022

Montag

15:30 bis 17:00 Uhr

Primarstufe | Verständig und sicher im Einmaleins und Einsdurcheins (Jhg. 2–3)

Mit Daniela Götze & Nicole Seidel

Nicht selten haben Kinder Probleme, das Einmaleins und Einsdurcheins sicher auszuführen. Stumpfes Auswendiglernen hilft in der Regel nur kurzfristig. Insofern stellt sich die Frage, wie die Behandlung der Multiplikation und Division in der Grundschule von Anfang an verstehensorientiert angelegt werden kann. In der Werkstatt sollen Fortbildungsmaterialien diskutiert werden, die vor allem die wichtigsten Verstehensgrundlagen des Einmaleins und Einsdurcheins und deren sprachbewusste Fördermöglichkeiten adressieren.


28.01.2022

Freitag

15:00 bis 16:30 Uhr

Sekundarstufe | Stellenwertverständnis (Jhg. 4–5)

Mit Kim Rösike & Alexandra Dohle

Was brauchen Lehrkräfte, wenn sie in Klasse 5 die Stellenwerte bzw. das Stellenwertsystem wiederholen? Und ist das nicht eigentlich schon längst abgearbeitet und gar nicht so wichtig? Das Stellenwertverständnis ist eine unumschiffbare Verstehensgrundlage für alle Zahlenräume, für alle Operationen und auch die spätere Algebra - deshalb ist es für Lehrkräfte essentiel diese Verstehensgrundlagen zu identifizieren, bei den Kindern zu diagnostizieren und mit geeigneten Materialien zu fördern. Wir haben einen Fortbildungsbaustein bereitgestellt, um diese Jobs zu erarbeiten. Er kann für verschiedene Fortbildungskontexte genutzt werden. In der Werkstatt arbeiten wir Modulentwicklerinnen mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren an Ihren Ideen, wie Sie das Fortbildungsmaterial einsetzen und verändern können. Gemeinsam entwickeln wir den Fortbildungsbaustein weiter.


14.02.2022

Montag

15:00 bis 16:30 Uhr

Sekundarstufe | Brüche (Jhg. 6–7)

Mit Lena Wessel & Kim Rösike

Was sind die wesentlichen Vorstellungen und typischen Schwierigkeiten von Lernenden beim Umgang mit Brüchen in Klasse 6/7? Und welche Rolle spielen zur Förderung die Bereiche Vernetzungen von Darstellungen und das Prinzip inhaltliches Denken vor Kalkül? Diese Inhalte werden im Fortbildungsbaustein zum Verstehen von Brüchen thematisiert und mit Aktivitäten von Teilnehmenden erarbeitet. Die zugehörige Werkstatt für Multiplikator:innen stellt die wichtigsten Elemente der Fortbildungsbausteine vor, lässt die Multiplikator:innen Aktivitäten erleben und bzgl. der typischen Schwierigkeiten von Lehrkräften diskutieren.


28.02.2022

Montag

15:30 bis 17:00 Uhr

Primarstufe | Basisfähigkeiten und tragfähiges Zahlverständnis (Jhg. 1)

Mit Hedwig Gasteiger & Julia Bruns

Mathematische Kompetenzen zu Schulbeginn beeinflussen die schulische Entwicklung der Kinder – bis zur Sekundarstufe. Damit Kinder mit guten Ausgangsbedingungen in den Mathematikunterricht starten, bedarf es einer fundierten Diagnose und Förderung der Kompetenzen, die Vorhersagekraft für das schulische Mathematiklernen haben. In der online-Werkstatt werden Hintergründe der bereitgestellten Fortbildungsunterlagen zu den wichtigsten mathematischen Kompetenzen zu Schulbeginn erarbeitet. An Beispielen wird aufgezeigt, wie Lehrkräfte diesbezüglich in der Diagnose und Förderung mathematischer Basiskompetenzen unterstützt werden können, welches Wissen dafür grundlegend ist und wie Fortbildungsaktivitäten dazu gestaltet werden können. Die Online-Werkstatt richtet sich an Multiplikator:innen, die Fortbildungen zu mathematischen Basiskompetenzen am Übergang zwischen Kindertagesstätte und Grundschule planen und durchführen bzw. das Thema in übergreifende Fortbildungen integrieren möchten.


03.03.2022

Donnerstag

15:30 bis 17:00 Uhr

Primarstufe | Halbschriftliches und schriftliches Rechnen (Jhg. 3–4)

Mit Christoph Selter

In der Werkstatt sollen Fortbildungsmaterialien zum o. a. Thema diskutiert werden. Dabei geht es im Kern um die Leitidee des Zusammenspiels von förderorientierter Diagnose und diagnosegeleiteter Förderung, die am Beispiel des halbschriftlichen und des schriftlichen Rechnens behandelt wird.


25.03.2022

Freitag

14:00 bis 15:30 Uhr

Sekundarstufe | Variablen, Terme, Gleichungen (Jhg. 7–10)

Mit Bärbel Barzel, Marita Friesen, Anika Dreher, Lars Holzäpfel, Katrin Klingbeil, Timo Leuders & Fabian Rösken

Der Umgang mit Variablen, Termen und Gleichungen fällt vielen Lernenden schwer. Oftmals fehlt es an grundlegendem Verständnis was dann dazu führt, dass dieses Themengebiet als sinnleer erlebt wird. Dabei werden dann oftmals Regeln auswendig gelernt statt verständnisvoll vorzugehen. Genau diese Punkte betrifft auch Fortbildungen mit Lehrkräften. Einerseits geht es darum, auf die typischen Fehler der Lernenden zu blicken, andererseits müssen die Ziele wie z.B. Verstehensorientierung immer wieder in den Blick genommen werden. Worauf hierbei in den Fortbildungen fokussiert werden kann und welche Aktivitäten sich eignen, um diese Punkte zu diskutieren, wird in der Werkstatt thematisiert.


28.03.2022

Montag

14:00 bis 15:30 Uhr

Sekundarstufe | Prozentverständnis (Jhg. 7–8)

Mit Birte Friedrich-Pöhler

Was ist beim Aufbau bzw. der Förderung des Prozentverständnisses in Klasse 7–8 zu beachten? Welche Darstellungsmittel eignen sich besonders gut, welche weniger? Welche Schwierigkeiten sind typisch für mathematisch oder sprachlich schwächere Lernende? Wie können im Rahmen einer Förderung die relevanten Verstehensgrundlagen treffsicher adressiert werden? Im Rahmen der Werkstatt wird erarbeitet, welche diesbezüglichen Aspekte hinsichtlich einer Fortbildung für Lehrkräfte zu bedenken sind, mit welchen Erfahrungen, Orientierungen oder Ansichten von Lehrkräften man dabei typischerweise konfrontiert wird und wie damit produktiv umgegangen werden kann.


30.03.2022

Mittwoch

15:30 bis 17:00 Uhr

Primarstufe | Verständig und sicher im Einspluseins und Einsminuseins (Jhg. 1)

Mit Marcus Nührenbörger, Uta Häsel-Weide & Karina Höveler

Wie können Lernende dabei unterstützt werden, verständig und sicher im 1+1 und 1-1 zu werden? Welche Vorstellungen zur Addition und Subtraktion sind grundlegend für die Entwicklung von Einsichten in additive Beziehungen und welche Anschauungsmittel dienen hierbei als tragfähige Grundlage? Welche Rolle spielen Kernaufgaben bei der ersten Entwicklung flexibler Rechenkompetenzen und wie gelingt darauf aufbauend ein produktives Üben des kleinen 1+1 und 1-1? Im Rahmen der Werkstatt wird erarbeitet, welche Bedeutung diesen Aspekten hinsichtlich einer Fortbildung für Lehrkräfte zukommt. Zugleich wird gemeinsam erörtert, wie die diesbezüglichen Erfahrungen, Überzeugen und Kenntnisse von Lehrkräften berücksichtigt und aufgegriffen werden können.


01.04.2022

Freitag

16:00 bis 17:30 Uhr

Sekundarstufe | Funktionen (Jhg. 7–11)

Mit Leander Kempen & Carina Zindel

Was sind die wesentlichen Verstehensgrundlagen des Funktionsbegriffs in der Sekundarstufe 1? Wie werden diese Verstehensgrundlagen im Kontext der Funktionstypen in der Schule spiralförmig aufgegriffen und weitergeführt? Welche Rolle spielen dabei die Vernetzung von Darstellungen und das Einfordern und Unterstützen fachlich relevanter Sprachmittel? In der Online-Werkstatt wird ein Fortbildungsmodul vorgestellt, um mit teilnehmenden Lehrkräften Antworten auf die obigen Fragen erarbeiten zu können. Für den Unterricht steht eine erste Lerneinheit zu den Verstehenselementen von funktionalen Zusammenhängen und Materialien für eine entsprechende Diagnose zur Verfügung.


25.04.2022

Montag

15:30 bis 17:00 Uhr

Primarstufe | Ablösung vom zählenden Rechnen (Jhg. 2–3)

Mit Karina Höveler, Marcus Nührenbörger & Uta Häsel-Weide

Für erfolgreiches Mathematiklernen ist die Ablösung vom zählenden Rechnen ein entscheidender Schritt, der nicht allen Lernenden selbstverständlich gelingt. Warum die Ablösung vom zählenden Rechnen so bedeutsam ist und wie die Ablösung vom zählenden Rechnen gelingen kann, ist nicht für alle Lehrpersonen klar. Dies gilt insbesondere für diejenigen ohne fachdidaktische Ausbildung. Um Lehrkräfte darin zu unterstützen Lernende auf dem Weg zur Ablösung vom zählenden Rechnen zu begleiten bedarf es daher eines Fortbildungsangebots, welches neben der Vermittlung fachlicher und fachdidaktischer Kompetenzen auch gezielt auf Fragen zur Diagnose und Förderung im Kontext der Ablösung vom zählenden Rechnen eingeht und aufzeigt, wie mittels des Einsatzes konkreter Aufgaben und Impulse, die Ablösung vom zählenden Rechnen gelingen kann. Im Rahmen der Werkstatt für Multiplikator:innen werden diesbezügliche Fortbildungsmaterialien diskutiert. Darüber hinaus wird auf der Basis der Materialien und der Erfahrungen der Multiplikator:innen gemeinsam erörtert, wie Überzeugungen, Erfahrungen und Vorkenntnisse von Lehrkräften in Fortbildungen einbezogen werden können.


29.04.2022

Freitag

14:00 bis 15:30 Uhr

Sekundarstufe | Dezimalzahlverständnis (Jhg. 5–7)

Mit Florian Schacht, Lara Sprenger & Stephan Hußmann

Das Verständnis des dezimalen Stellenwertsystems ist zentraler Bestandteil eines umfassenden und mathematisch tragfähigen Verständnisses der natürlichen Zahlen sowie der Dezimalbrüche. Doch der Umgang mit Dezimalbrüchen fällt vielen Schülerinnen und Schülern schwer. Im Rahmen der Werkstatt wird eine Fortbildung thematisiert, die typische Verstehenshürden und Fördermöglichkeiten adressiert. Dazu werden verstehensorientierte, kommunikationsfördernde und diagnosegeleitete Fördereinheiten des Projekts ‚Mathe sicher können‘ genutzt. Die Fortbildung richtet sich an Mathematik-Lehrkräfte und Förderkräfte in Klasse 5–7, die Werkstatt richtet sich an entsprechende Multiplikatorinnen und Multiplikatoren.


02.05.2022

Montag

16:00 bis 17:30 Uhr

Primarstufe | Stellenwertverständnis bei natürlichen Zahlen (Jhg. 2–4)

Mit Petra Scherer, Katrin Rolka, Jennifer Bertram & Nadine da Costa Silva

Erfolgreiches Mathematiklernen setzt ein sicheres Verständnis des Dezimalsystems und die Flexibilität im Umgang mit größeren Zahlen voraus. Doch bei vielen Kindern zeigen sich hier fehlende Grundlagen, die sich in den weiteren Schuljahren verfestigen und zu großen Problemen auch bei anderen Inhalten führen können. Daher ist es wichtig, von Anfang an das Stellenwertverständnis zu sichern und frühzeitig Fehlvorstellungen zu erkennen. In der Online-Werkstatt werden Hintergründe der bereitgestellten Fortbildungsmaterialien erläutert sowie Umsetzungs- und Adaptionsmöglichkeiten diskutiert und reflektiert. Die Online-Werkstatt richtet sich an Multiplikator:innen, die Fortbildungen zum Stellenwertverständnis bei natürlichen Zahlen (Jhg. 2–4) planen und durchführen bzw. das Thema in übergreifende Fortbildungen integrieren möchten.


Initiiert durch

Logo Deutsche Telekom Stiftung